Zum Top Menü Zum Hauptmenü Zum Hauptinhalt

Mitteilungen

Da wir zur Zeit keine Gottesdienste und Veranstaltungen haben, empfehlen wir untenstehende Seiten für das persönliche Gebet und Meditation. Wir bleiben dadurch verbunden und beten so in den Anliegen dieser Welt.

Alt-Katholische Angebote:
https://neu.alt-katholisch.de/virtuelle-geistliche-gemeinschaft-in-zeiten-von-corona/

ökumenisches Stundengebet:
https://www.maria-laach.de/te-deum-heute/

Oder zur biblischen Betrachtung:
https://de.sacredspace.ie/

In Anbetracht der Ausbreitung des Corona-Viruses finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen und keine Gottesdienste in der Namen-Jesu-Kirche statt.
Die Öffnungszeiten bleiben vorerst zu den normalen Zeiten bestehen.

Kommen Sie gut durch diese Zeit.

Weiteres lesen Sie hier:

https://www.namenjesukirche.de/notfallverordnung-des-bistums-der-alt-katholiken-in-deutschland/

Auszug aus der Notfallverordnung:

Notfallverordnung angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus[es] (13. März 2020)

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

aufgrund der verstärkten Ausbreitung von COVID-19 treffen Staat und Gesellschaft derzeit verschiedene Maßnahmen, um diese Verbreitung einzuschränken. Fachleute weisen darauf hin, dass die nächsten vier bis fünf Wochen entscheidend sind für die Verlangsamung der Ausbreitung. Ziel ist es, auf diese Weise eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Wie Sie den Medien sicherlich entnommen haben, wird seit einigen Tagen besonders auf die Verantwortung derer, die nicht zu den Risikogruppen gehören, für eben jene hingewiesen.

Die Synodalvertretung hat die aktuelle Situation intensiv beraten und dabei auch die Ausführungen eines Virologen berücksichtigt. Dieser verwies auf die besonderen Risiken, die unsere Veranstaltungen in sich tragen: Sie finden oft in eher kleinen Räumen statt, und die Menschen kommen aus einem relativ großen Gebiet zusammen, was bedeutet, dass im Falle einer Ansteckung das Infektionsgeschehen nicht ein lokales bleibt. Außerdem hat sich die Synodalvertretung an den Maßnahmen anderer Kirchen orientiert.

Die Synodalvertretung hat im Bewusstsein, dass wir auch als kleine Gemeinschaft unseren Beitrag leisten müssen und wollen, und in der Verantwortung für die Menschen, mit denen wir es zu tun haben, die folgende Notfallverordnung erlassen:

1. Ab sofort werden alle öffentlichen Gottesdienste bis auf weiteres eingestellt.

[…]

Diese Verordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Die Dauer dieser Verordnung orientiert sich an der Dauer der Schulschließungen in Deutschland. Aus heutiger Sicht wird diese Verordnung voraussichtlich auch die Kar- und Ostertage einschließen.

Bischof und Synodalvertretung werden die Situation aufmerksam beobachten und bei Änderungen oder Beendigung dieser Verordnung zeitnah informieren.

Liebe Schwestern, liebe Brüder, wir alle in der Synodalvertretung sind uns bewusst, dass wir mit diesen Notfallmaßnahmen drastisch in das Leben unserer Kirche auf allen Ebenen eingreifen. Auf das Herzstück unseres Gemeindelebens, die Feier der sonntäglichen Eucharistie, und eventuell auf die Feier der Kar- und Ostertage zu verzichten, fällt nicht leicht. Doch die derzeitige Situation erfordert – auch aus Solidarität mit der Gesellschaft und den besonders gefährdeten Menschen – diese Maßnahmen. Wir sagen oft, dass wir im Gebet verbunden sind.

In den nächsten Wochen wird dies die Form sein, in der wir unser Kirchesein leben können.

In der Hoffnung, dass sich diese Situation baldmöglichst verbessert und dass Sie gesund bleiben, grüßt Sie im Gebet verbunden, stellvertretend für die ganze Synodalvertretung,

Ihr

Bischof Matthias

Der Kunstführer des Kuratoriumsmitglied, Herr Dr. Josef-Hermann Roth, mit Fotografien von Frau Gisela Ewert-Rings zur Namen-Jesu-Kirche ist im Kunstverlag Josef-Fink erschienen und beim Ordinariat sowie in der Kirche erhältlich.

Viermal im JPlakat Gottesdiesnt für Unbedachteahr veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bonn eine besondere Trauerfeier für Menschen ohne Angehörige, die auf Veranlassung der Stadt Bonn bestattet wurden.

Alle Termine im Überblick:
jeweils samstags um 12 Uhr
29. Februar
30. Mai
15. August
07. November

In der letzten Kuratoriumssitzung am 13.Janaur 2020 wurde der Vorsitzende, Herr Dr. Witbraad, verabschiedet. Wir danken ihm für seine stets freundliche und hilfreiche Unterstützung bei den Projekten der Namen-Jesu-Kirche. Herr Dr. Witbraad begibt sich nun in den wohlverdienten Vorruhestand. In derselben Sitzung wählten die Kuratoriumsmitglieder ihren neuen Vorsitzenden, Herrn Christian Kehlenbach. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Das Bild zeigt eine Eine Weihnachtskrippe ist eine Darstellung der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte oder anderer Szenen aus dem Leben Jesu Christi mit Figuren in einer Modelllandschaft, die einen Ort bei Betlehem symbolisiert.Nehmen Sie sich Zeit und bestaunen Sie unsere Krippe, die bis zum 02. Februar 2020 in der Kirche ausgestellt ist.

Die diesjährige thüringische Krippe ist eine Leihgabe von Herrn Andreas Etienne. Die Kulisse hat Frau Renate Chrispeels entworfen. Danke dafür.